In unserem Verbandsgebiet betreuen wir rund 3000 KM Fliessgewässer
(eine Strecke so weit wie eine Autofahrt von Flensburg nach Gibraltar).

Bagger im Einsatz für die Flußrenaturierung

Wir alle kennen das, wenn nach starkem Regen plötzlich aus kleinen Bächen reißende Flüsse werden. Die Mitarbeiter der Gewässerunterhaltung sind besonders nach solchen Starkregenereignissen gefragt. Dann müssen Ufer gesäubert und Durchlässe freigemacht werden; Tag und Nacht. Wir sind vergleichbar mit einer Straßenmeisterei, nur für Gewässer.

Die Kernaufgaben der Gewässerunterhaltung sind:

  1. Die Erhaltung des Gewässerbettes und Freihaltung der Ufer zur Sicherung eines ordnungsgemäßen Wasserabflusses mit dem Ziel, die vom Gewässer ausgehenden Gefahren und Nachteile zu minimieren.
  2. Die Gewässerpflege, -entwicklung und -renaturierung entsprechend den Zielen der EU-Wasserrahmenrichtlinie.

Das Flußbett wird in den Originalzustand zurück versetzt

Ziel: Durch entsprechende Maßnahmen unsere Flusslandschaften in einen naturnahen Zustand zurückführen. Die Rückkehr des bei uns ehemals beheimateten Lachses soll hier stellvertretend für die gemeinsamen Anstrengungen und Erfolge stehen.