Bau des Hochwasserrückhaltebeckens Gummersbach-Vollmerhausen

Gummersbach. Der Aggerverband baut in Kooperation mit der Stadt Gummersbach und dem Landesbetrieb Straßenbau NRW, Regionalniederlassung Rhein-Berg in Gummersbach-Vollmerhausen, zwischen Westtangente und der Bahnlinie RB 25 Gummersbach-Köln ein Hochwasserrückhaltebecken(HRB) im Rospebach. 

Im Rahmen eines symbolischen Spatenstichs stellte der Vorstand des Aggerverbandes, Prof. Dr. Lothar Scheuer, die Baumaßnahme der Öffentlichkeit vor. Seine Ausführungen ergänzten die Leiterin des Landesbetrieb Straßenbau NRW, Regionalniederlassung Rhein-Berg, Dipl.-Ing. Elke Bisoke und der 1. Beigeordnete der Stadt Gummersbach, Ulrich Stücker.

Die Starkniederschläge der letzten Jahre, insbesondere das Hochwasser 2001, haben zu Überschwemmungen im Ortsteil Vollmerhausen geführt. Auch die aktuellen Hochwasserrisikountersuchungen der Bezirksregierung Köln aus dem Jahre 2013 zeigen die Notwendigkeit dieser Baumaßnahme.
Darin wurde der Rospebach als hochwassergefährdet eingestuft. Aufgrund dieser Einstufung bestand die Möglichkeit, zur Finanzierung dieser Hochwasserschutzmaßnahme eine Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen zu erhalten. Tatsächlich beteiligt sich das Land an den Gesamtkosten von rd. 2,3 Mio Euro mit einer Fördersumme von 1,45 Mio Euro. Den Rest teilen sich die Stadt Gummersbach mit 80% und der Landesbetrieb Straßenbau NRW mit 20%.
Das geplante Bauwerk weist folgende Eckdaten auf:

Stauvolumen:                          39.000 m³
Staulänge:                              650 m
Staubreite:                              30 m
Dammhöhe:                            10 m
Weitergabemenge der Drossel:  11 m³/sec.

Die Drosseleinrichtung zur Einhaltung der Weitergabemenge wird elektronisch gesteuert. Messeinrichtungen hinter der Drossel kontrollieren permanent den Durchfluss; diese geben bei steigendem Wasserstand im Gewässer das Signal zur Absenkung des Schützes.

Bereits Anfang dieses Jahres wurden - aus Rücksicht auf die Tierwelt - die ersten Bäume gefällt.

Der Bau beginnt mit dem Spatenstich am 12.09.2014 und wird voraussichtlich im September 2015 fertiggestellt.

 

 

Baufortschritt Oktober/November 2014

 Aushub der Baugrube für das Ablaufbauwerk, Herstellen des Feinplanums, Abschluss der Erdarbeiten

Aushub der Baugrube für das Ablaufbauwerk, Herstellen des Feinplanums, Abschluss der Erdarbeiten

 

Einbringen der Betonsauberkeitsschicht

Einbringen der Betonsauberkeitsschicht

 

Das Aufstellen der Schalung der ersten Wand des Ablaufbauwerkes ist erfolgt, nun wird der Bewehrungsstahl eingebaut

Das Aufstellen der Schalung der ersten Wand des Ablaufbauwerkes ist erfolgt, nun wird der Bewehrungsstahl eingebaut

 

Hier geht es zur Bildergalerie

Hier geht es zum Zeitraffer-Video Teil 1

Hier geht es zum Zeitraffer-Video Teil 2