Ermittlung von Pumpspeicherpotentialen an Brauchwassertalsperren in NRW mit neuen Techniken


Im Rahmen der Bewertung potentieller Standorte für Pumpspeicherbecken in NRW, im Zuständigkeitsbereich von Aggerverband, Ruhrverband, Wasserverband Eifel-Rur und Wupperverband, wurde die wirtschaftliche Nutzung von vorhandenen Talsperren als Unterbecken und der Neubau von Oberbecken untersucht.

Unter der Geschäftsführung des Aggerverbandes, im Rahmen einer Verbändevereinbarung, wurde von der Hydroprojekt Ingenieurgesellschaft mbH (HPI) eine Machbarkeitsstudie erstellt.

Neben den baulichen Aspekten wurden auch die rechtlichen Randbedingungen (Planungsrecht, Wasserrecht), sowie die energiewirtschaftlichen, geologischen und wasserwirtschaftlichen Randbedingungen untersucht und bewertet.

Es wurde der aktuelle Stand der Technik für alle Bereiche der Bau- und MSRE-Technik dargestellt und je Verband ein- bis zwei Standorte oder Alternativen detailliert untersucht.

Im Anschluss erfolgte die Darstellung der zukünftig möglichen Erlössituation durch den Betrieb von Pumpspeicherbecken.

Die Erstellung der Machbarkeitsstudie wurde durch das Land NRW gefördert

 

Ermittlung von Pumpspeicherpotentialien an vorhandenen Talsperren in NRW

Abschätzung der Wirtschaftlichkeit von Pumpspeicheranlagen an vorhandenen Talsperren in NRW